Einträge mit dem Tag ''

4. Norderstraßenfest 2018 in Flensburg

Deutscher Boxer

Der Deutsche Boxer hat seinen Ursprung, wie der Name bereits verrät, in Deutschland. Als Jagdhund an den Fürstenhöfen wurde er in seinen Anfängen sehr geschätzt und war von jeher als Gebrauchs- und Diensthund im Einsatz.
Heutzutage mausert er sich hingegen mehr und mehr zum viel geliebten Familienhund. Er ist bekannt für seine Anhänglichkeit, seinen Mut, Kinderfreundlichkeit und seine schier unerschöpfliche Energie.
Wer einmal einen Boxer sein Eigen nennen durfte, will eigentlich nie wieder einen anderen Hund.
Der Deutsche Boxer ist eng mit der Deutschen Dogge verwandt. Ihre gemeinsamen Vorfahren sind die Bullenbeißer. Der direkte Vorfahre des Deutschen Boxers ist allerdings der Kleine Brabanter Bullenbeißer.
Der Deutsche Boxer war eine der ersten Hunderassen, die für den Einsatz bei der deutschen Polizei ausgebildet wurden.

Dackelbrüder

Der Rauhaardackel ist eine der drei Varietäten bzw. Haararten des Dackels oder Teckels. Sein offizieller Name lautet rauhaariger Dachshund. Dackel sind ganz besondere Hunde, nicht nur wegen ihres besonderen Aussehens mit den kurzen Beinen. Diese Hunderasse ist weltweit bekannt wie kaum eine andere und sie hat es in sich. Zunächst einmal ist der Rauhaardackel wie alle Dackel ein gelernter und heute noch aktiver vielseitiger Jagdhund. Er ist wohl der einzige Kleinhund, der noch regelmäßig im Arbeitseinsatz geführt wird. Natürlich ist er auch ein ganz hervorragender Begleithund.

Laika

Der Laika (Mehrzahl Laiki) ist ein Rassehund, dessen Ursprung in Russland liegt. Die Heimat dieser Hunde ist ein riesiges Gebiet, das sich von der Halbinsel Kamtschatka im Osten Sibiriens bis an die Landesgrenze zu Finnland erstreckt. Laiki wurden allein aufgrund ihres Gebrauchswerts geachtet. Die Rassebezeichnung „Laika“ stammt vom russischen Wort „lajatj“ ab, was so viel wie „bellen“ bedeutet.
Die Hunde jagen stumm, bellen jedoch, wenn sie das Beutetier gestellt haben. Laiki gelten als hervorragende Jagdhunde. Sie werden in erster Linie für die Jagd auf Pelztiere eingesetzt, kommen aber auch bei der Jagd auf Feder-, Rot- und Schwarzwild und bei der Bärenjagd zum Einsatz.
Der Charakter dieser Rassehunde zeichnet sich durch Mut und Geselligkeit aus. Laiki wissen die Gesellschaft anderer Hunde ebenso zu schätzen wie die Gesellschaft ihrer menschlichen Familie. Im Umgang mit Kindern zeigt sich ihr geduldiges, liebevolles Wesen. Hunde dieser Rasse binden sich gerne eng an eine Person und halten sich gern in deren Nähe auf.
Laiki sind besonders bewegungsfreudige Hunde, die sich mit einer kleinen Runde um den Block kaum zufrieden geben. Wer einen solchen Hund halten möchte, sollte sportlich sein und das Bewegungsbedürfnis des Hundes erfüllen können. Laiki lassen sich außerdem für diverse Hundesportarten begeistern und können zu Rettungs- oder Fährtenhunden ausgebildet werden. Im Schlittenhundesport machen Laiki ebenfalls eine gute Figur. Die eigenständigen Hunde sind gern mit dem Menschen zusammen, neigen jedoch nicht zu Kadavergehorsam.

Wir sind ganz lieb und dicke Freunde!

Junger Papillon

Der Papillon ist ein seit Menschengedenken gelernter und bewährter Begleiter des Menschen. Anders als die kleinen Terrier, die erst in jüngerer Vergangenheit von ausgemachten Arbeitshunden zu Begleitern umgeschult wurden, kennen die kleinen Spaniels die Aufgaben als Gesellschafts- und Begleithund bereits mehr als tausend Jahren. Ein Papillon hat keine Ecken und Kanten, die seine Passion, seiner Familie Freude zu bereiten, einschränken. Er will für und mit seinen Menschen leben.
Papillon oder Phalène sind ideale Familienhunde. Sie sind lebhaft und hervorragende Partner für Kindern. Die kleinen Hunde können auch erstaunlich gut mit uns Menschen beim Spazierengehen und Wandern mithalten. Sie haben eine ausgesprochen gute Kondition und können sich nahtlos in der Natur bewegen. Aufgrund ihrer Größe und ihres Wesens sind sie perfekte Begleiter und können in wirklich jeder Lebenslage ihren Hund stehen. Ob im Restaurant, Hotel, im Auto – mit ihnen ist es in aller Regel kein Problem. Bei einigen Fluggesellschaften können sie sogar mit im Passagierraum fliegen.

Miniature Bullterrier

Der Miniature Bullterrier sieht zwar aus wie eine kleinere Ausgabe des Standard Bullterriers – ist aber eine eigenständige Hunderasse mit einem ganz besonderem Charme.
Im Gegensatz zu ihren großen Verwandten lag das Aufgabengebiet des Minis nicht beim Kämpfen, sondern bei der Jagd auf Ratten und Marder. Die kleinen Hunde lebten auf engstem Raum mit den englischen Arbeitern und ihren Familien.
Der Miniature Bullterrier ist zwar ein kleiner, aber dennoch kräftiger und mutiger Hund. Seinen Menschen gegenüber ist der Mini äußerst anhänglich und verschmust. Besonders mit Kindern spielt der Miniature Bullterrier liebend gern und am liebsten den ganzen Tag.
Die Rasse ist sehr intelligent und hat einen eigenen Willen, der sich durch nichts unterkriegen lässt. Wenn ihm etwas nicht passt, entwickelt er eine gewisse Eigensinnigkeit und geht stur seinen Weg.

Greyhound

Früher wurde der Greyhound bei der Niederwild-, selten zur Hochwildjagd verwendet. In einigen Ländern ist diese Verwendung zur Niederwildjagd weiterhin üblich: Dazu zählen der Westen der USA, Spanien, Portugal, Irland, Russland und Pakistan, wo Greyhounds Verwendung bei Hasenhetzen finden. In Großbritannien, wo Greyhounds bis 2005 bei Veranstaltungen wie dem Waterloo Cup auf Geschwindigkeit und Kondition getestet wurden, ist diese Form der Jagd seit dem Hunting Act 2004 untersagt.
In der heutigen auf Geschwindigkeit gezüchteten Form laufen Greyhounds hauptsächlich auf der Bahn bei Hunderennen, wobei sie Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h bei Durchschnittsgeschwindigkeit bis 65 km/h erreichen können. Die Rasse wird daneben häufig zum Coursing verwendet.
Als Familienhunde sind Greyhounds im Haus anschmiegsame und ruhige Hausgenossen, die relativ anspruchslos in Haltung und Pflege sind. Draußen kann ihr Jagdverhalten jedoch so stark ausgeprägt sein, dass ein Freilauf kaum möglich ist. Als Ausgleich bieten sich hier Bahnrennen oder Coursing an.

Wäller

Der Wäller ist eine neu geschaffene Hunderasse, allerdings noch im Aufbau. Die Zucht begann 1994 unter der Führung von Karin Wimmer-Kieckbusch. Der Name bezieht sich auf den Westerwald, dessen Bewohner im dortigen Dialekt „Wäller“ genannt werden. Sie kreuzte Briard und Australian Shepherd. 1995 wurde der 1. Wäller-Club-Deutschland gegründet.
Besonderen Wert wurde auf Charakter, Gesundheit und Leistung der Hunde gelegt; Schönheit ist in diesem Sinne zweitrangig und wird den anderen Idealen untergeordnet. Obwohl die Anzahl der Zuchttiere noch klein ist, wird „Verwandtschaftszucht“, also Inzucht, vermieden, was zur Folge hat, dass das Aussehen der Rasse stark variiert. Alle erwachsenen Wäller, mit denen gezüchtet werden soll, müssen die Zuchtzulassungsprüfung abgelegt haben, die aus einem Gesundheitstest, Gehorsam und Arbeitsleistung besteht
Der Wäller ist ein sportlicher, leicht zu führender Familienhund, von guter Gesundheit, Langlebigkeit, der sich gut motivieren lässt. Er ist, wie seine Vorfahren, ein arbeitsfreudiger Hund, der deshalb aber auch Beschäftigung, sowohl geistig als auch körperlich, braucht. Er ist von mittlerem Temperament, aber nicht nervös, absolut wesensfest, unerschrocken und sehr tolerant gegenüber Kindern. Fremden gegenüber ist er manchmal etwas vorsichtig, aber  nicht bösartig.