Eigil Cramer

Meine Liebe zur Fotografie begann mit meinem 14. Lebensjahr. Zu Weihnachten bekam ich von meinen Eltern meinen ersten Fotoapparat. Es war die gerade neu erschienene Kodak Instamatic 50 für Kassettenfilm im Format 24×24.
Meine Freude war riesig. Die Menge der entstandenen Bilder wurde leider stark durch die Höhe meines Taschengeldes gebremst.

Später, als ich in der Lehre war, kaufte ich mir eine gebrauchte Kodak Retina 1a mit dem deutlich besseren Retina Xenar Objektiv von Schneider-Kreuznach.
Nach ca. 10 Jahren und vielen tollen Bildern hat der Apparat sich dann mit einem Auslöserschaden in meine Reparatur- und Ersatzteilkiste verabschiedet.
Natürlich mußte eine neue Kamera her!

Nach langem Überlegen entschied ich mich für eine mechanische Spiegelreflex der Firma Olympus, OM 1N. Hier gefiel mir alles. Die Qualität von Kamera und Objektiven war sehr gut. Haptik und Bedienung war ebenfalls zu meiner vollsten Zufriedenheit.

Jetzt begann die Zeit, in der ich fotografisch wohl die meisten Fortschritte gemacht habe. Alles wurde ausprobiert: SW-Fotografie, Dias und natürlich auch das eigene Entwickeln und Vergrößern meiner Negative.

Nun, inzwischen im Rentenalter angekommen, lebe ich mit Frau und Hund in Flensburg.

Fotografieren ist immer noch mein Hobby. Nach einigen Ausflügen ins Reich der Digitalfotografie habe ich mich wieder verstärkt der analogen Fotografie zugewendet.
Ich sammle alte Fotoapparate, repariere sie ggf. und fotografiere natürlich auch damit.

Mit dem Selbst Entwickeln bin ich auch wieder angefangen. Der Spaß, den ich dabei habe, ist mit Geld gar nicht zu bezahlen.