Einträge mit dem Tag ''

Ölwehr

Ölwehr (insbesondere von offiziellen Stellen auch Ölschadensbekämpfung genannt) ist ein Sammelbegriff für Einheiten der Feuerwehr und privaten Unternehmen, deren Aufgabengebiet die Bewältigung von Einsätzen mit gefährlichen Stoffen, insbesondere Mineralölprodukten zu Lande und auf dem Wasser ist.
Bei Einsätzen auf Gewässern kommen Ölsperren, Wringer, Skimmer, Ölseparatoren, Streugut und Vliese zum Einsatz. Diese Geräte und Materialien sind teils auf speziellen Anhängern oder Spezialschiffen verstaut.

Husky

Der Siberian Husky hat sich bis heute seinen sehr ursprünglichen Charakter bewahrt, der ihn deutlich von den klassischen Familien- und Begleithunden unterscheidet. Er ist nach wie vor ein ausgeprägtes Rudeltier, das ständige Beschäftigung und Gesellschaft benötigt. Zu seinem Besitzer baut er nur dann eine enge Bindung auf, wenn dieser ihm die Aufmerksamkeit bietet, die er benötigt. Bei einer artgerechten Haltung erweist er sich als ein sehr menschenfreundlicher, unternehmungslustiger und anhänglicher Hund.
Als Familienhund ist der Siberian Husky nur dann geeignet, wenn ihm ein großzügiger Auslauf zur Verfügung steht und er täglich ausgiebig bewegt und beschäftigt wird. Aufgrund seiner Menschenfreundlichkeit kann der Siberian Husky nicht als Wachhund eingesetzt werden, obwohl er sich durch eine große körperliche Kraft und hohe Widerstandsfähigkeit auszeichnet.

Zwergpinscher

Der Zwergpinscher sieht aus wie eine kleine Miniaturausgabe des Dobermanns. Und tatsächlich haben die beiden Rassen nicht nur äußerlich einige Eigenschaften gemeinsam. Der Pinscher ist mindestens genauso mutig und wachsam, und oftmals auf eine Bezugsperson besonders fixiert. Er mag kompakt daherkommen und niedlich aussehen, doch in dem kleinen Kerl steckt ein ganzer Hund. Er ist nämlich kein typischer gemütlicher Schoßhund, sondern braucht viel Bewegung, konsequente Erziehung und hat gern eine Aufgabe, der er nachkommen kann.
Familien werden genauso ihre Freude an dem Zwergpinscher haben, wie Singles oder aktive Senioren. Wohnungshaltung ist kein Problem und der Pflegeaufwand für den kurzhaarigen Vierbeiner hält sich ebenfalls in überschaubaren Grenzen.

Mädchen = rosa; Jungs = blau

Doppelt hält besser!

Eine Hundeleine oder Führleine ist eine Leine, die zum Führen von Hunden, seltener auch anderen Haustieren verwendet wird. Eine Hundeleine verbindet ein Geschirr oder ein Halsband mit einem Haltegriff oder einer Halteschlaufe. Eine Hundeleine dient der Führung des Hundes durch den Hundeführer, daneben auch dem Schutz von Passanten und anderen Tieren sowie auch des Hundes selbst (etwa im Straßenverkehr) beim täglichen Auslauf.

Norwegischer Buhund

Der Norwegische Buhund ist optisch ein typischer Spitz. Kennzeichnend hierfür sind der quadratische Körperbau, die spitzen und aufrecht stehenden Ohren sowie die über dem Rücken eingerollt getragene Rute. Sein Blick ist wach und neugierig.
Der Norwegische Buhund reiht sich ein in die Gruppe der sympathischen Nordischen Spitze, die in den skandinavischen Ländern seit Jahrhunderten beliebte Alltagshelfer und -gefährten sind. Die meisten von ihnen sind heutzutage aktive Familienhunde – so auch der Norwegische Buhund. Der Name „buhund“ verweist auf den Einsatz als Wach- und Hütehund, denn „bu“ bedeutet aus dem Norwegischen übersetzt „Hof“ ebenso wie „Vieh“.
Der Norwegische Buhund ist eine sehr auf das menschliche Rudel bezogene Rasse, die es liebt, mit ihren Menschen zusammen zu sein. Er gilt als kinderlieb und kann gut mit weiteren Haustieren gehalten werden – im Idealfall wurde er bereits als Welpe auf diese sozialisiert. Artgenossen steht der Buhund häufig skeptisch gegenüber.