Einträge mit dem Tag ''

Bleib!

Der Entlebucher Sennenhund wurde ursprünglich als Treib- und Hütehund gezüchtet. Er ist der kleinste der vier Schweizer Sennenhund-Rassen. Da er sehr lebhaft und fröhlich ist, ist er auch ideal als Familienhund geeignet.
Obwohl der Entlebucher Sennenhund sehr aktiv und temperamentvoll ist, wird er doch nie aufdringlich. Er ist aufmerksam, furchtlos, verständnisvoll und kinderlieb.
Mit seiner Ausgeglichenheit und Wesensfestigkeit ist er ein sehr treuer Hund – zumindest gegenüber ihm vertrauten Personen. Denn Fremden begegnet er eher misstrauisch. Seine Anpassungsfähigkeit erlaubt es ihm jedoch, auch neue Menschen nach angemessener Zeit in sein Umfeld zu akzeptieren.
Für eine Fährtenausbildung ist diese Hunderasse ebenfalls hervorragend geeignet. Sportlich aktive Menschen, die einen Begleiter zum Joggen, Radfahren, Reiten oder für lange Spaziergänge suchen, sind mit einem Entlebucher gut beraten.

Schnee!

Archivbild

AMPHITRITE

Die Amphitrite ist ein 1884 bis 1887 in Gosport (Großbritannien) in Holz gebauter Dreimast-Gaffelschoner. Das 44 m lange Schiff wird als die älteste seegehende Segeljacht der Welt bezeichnet.
Heute segelt die Amphitrite unter der Flagge des Vereins Clipper – Deutsches Jugendwerk zur See e.V. Sinn und Zweck ist es, vor allem Jugendlichen, aber auch allen anderen Interessierten die traditionelle Seefahrt näherzubringen. Das Fahrtgebiet ist die Ostsee im Bereich der deutschen, dänischen, schwedischen und polnischen Küstengewässer. Für die hauptsächlich ehrenamtlich ausgeführten allwinterlichen Instandhaltungsarbeiten („Winterarbeit“) liegt das Schiff in der Regel bei Ring-Andersen in Svendborg, Dänemark, oder zum Teil auch im Harburger Binnenhafen. Heimathafen ist Bremen.

Border Terrier

Obwohl der Border sicher eine der schlichtesten Rassen innerhalb der Terrierfamilie ist, haben sein schlanker Körperbau und seine einfachen Merkmale klare Vorteile.
Ursprünglich wurde er gezüchtet, um Wild zu jagen und Füchse aus der Erde zu buddeln; also musste er klein genug sein, um zu graben, und langbeinig, um schnell zu rennen. Heute wird er selten für die Jagt verwendet, ist aber ein sehr beliebtes Haustier.
Für einen Terrier hat dieser Hund einen ruhigen Character, ist liebevoll, gut zu erziehen und nicht so überdreht wie manch andere Terrier.
Mit anderen Hunden – und Katzen, wenn man sie vorsichtig aneinander gewöhnt – vertragen sie sich gut, obwohl man ihnen im Umgang mit kleineren Tieren, die nach Beute aussehenn, nicht trauen sollte.

Motoryacht

Eine Yacht beziehungsweise Jacht (aus gleichbedeutend niederländisch jacht, dies verkürzt aus mittelniederdeutsch jachtschip „Jagdschiff“, „schnelles Schiff“) ist (heute) ein Wasserfahrzeug für Sport- und/oder Freizeitzwecke, das – von Sonderfällen abgesehen – mit einem Deck und einer Kajüte ausgestattet ist. Entsprechend der Antriebsart werden Motoryachten und Segelyachten unterschieden. Wesentlich für eine Segelyacht ist – in Abgrenzung zur Jolle – ein fester, in der Regel mit Ballast versehener Kiel.

Bei Fuß

Wenn Menschen mit ihrem Hund spazieren gehen, werden sie oft hinter ihm hergezogen, anstatt den Hund zu führen. Ein Hund, der zieht oder auch ein Hund, der hinterherhinkt, hat nie richtig gelernt, gemeinsam mit seinem Besitzer spazieren zu gehen. Bei Fuß gehen ist eine angenehme Art gemeinsam mit deinem Hund – und nicht gegen ihn – spazierenzugehen, dass es die Zeit wert ist, es ihm beizubringen

Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback besitzt einen überaus zuverlässigen und liebevollen Charakter. Er ist weder scheu noch aggressiv und zeichnet sich durch bedingungslose Treue gegenüber seiner Bezugsperson aus. Seine Intelligenz macht ihn zu einem sehr lernfähigen und aufmerksamen Hund.
Ein Rhodesian Ridgeback bellt sehr wenig und nicht ohne Grund. Man sagt ihm außerdem nach, dass er über einen sechsten Sinn verfügt, mit dem er die Geschehnisse um sich herum selbst in Ruhephasen aufmerksam verfolgt und dadurch ein ausgezeichneter Wächter ist.
Zu Kolonialzeiten wurde der Rhodesian Ridgeback von den Kolonialherren zur Jagd auf Löwen und anderes Großwild eingesetzt. Seine Aufgabe bestand darin, die gejagten Tiere so lange an einem Platz zu halten bis die Jäger vor Ort waren. Heute wird der Rhodesian Ridgeback längst nicht mehr auf die Aufgabe des Jagdhundes reduziert, zumal diese Hunderasse in Deutschland nicht als Jagdgebrauchshund anerkannt wird. Er ist gleichermaßen bedeutsam für die Fährten- und Schweißarbeit und wird auch als Mantrailer oder Rettungshund eingesetzt.

Großpudel

Ursprünglich waren Pudel apportierende Jagdhunde, spezialisiert auf die Wasserjagd, daher das charakteristische Haarkleid. Der Name kommt vom alt-deutschen puddeln und bedeutet im Wasser planschen. Es wird gesagt, er hätte in seiner Geschichte auch als Hütehund gedient, was aber nicht bewiesen ist. Im Laufe der weiteren Zucht verlor der Pudel seine jagdlichen Fähigkeiten weitest gehend, die Apportierfreude ist geblieben. Er wird heute als besonders intelligenter Familienhund geschätzt.
Pudel sind ganz besonders menschenbezogen und lernen sehr schnell – auch jeden Unfug! Auch wenn sie heute die häufigste Begleithundrasse in Deutschland sind, sollte der Jagdtrieb, gerade beim Großpudel, auf keinen Fall unterschätzt werden
Da Pudel nicht haaren, ist es empfehlenswert sie regelmäßig, alle 1-2 Monate, zu baden und zu scheren. Langhaarige Pudel müssen mehrmals in der Woche gebürstet werden, damit das Fell nicht verfilzt. Wer den Aufwand nicht mag, hält seinen Pudel im sportlich kurzen Look und hat so kaum Arbeit. Pudel müssen regelmäßig die Krallen geschnitten bekommen, denn sie laufen sich nicht ab.

Eurasier

Der Eurasier ist selbstbewusst, ruhig, verträglich, anpassungsfähig, lernbereit und intelligent. Vor allem aber hängen die Tiere sehr an ihren Familienmitgliedern, was sie jedoch nicht zum Einmannhund macht.
Die feinfühligen Tiere verfügen über ein besonderes Gespür für die Stimmung und Gemütsverfassung ihrer Menschen und über ein ausgeprägtes Sozialverhalten gegenüber Artgenossen. Außerdem sind Eurasier elegant, selbstbewusst und gleichzeitig angenehm eigensinnig. Charmant tricksen sie ihre Besitzer auch schon mal aus, um ihren Willen durchzusetzen.

Auf Radtour

Fahrradtourismus ist eine Art der Urlaubsgestaltung mit Fahrrädern, die seit den 1980er Jahren im Wachsen begriffen ist, vor allem in Mitteleuropa. Diese Sparte des Tourismus umfasst den Radurlaub als Urlaub mit Radtouren und das Radwandern.
Neben Bekleidung und Lebensmitteln werden oft Schlafsack, Zelt, Isomatte und Kochgeschirr, wenn nicht in Beherbergungsstätten übernachtet wird, sowie auch Kartenmaterial/GPS-Ausrüstung und Kameraausrüstung mitgeführt. Die Verwendung wasserdichter Packtaschen ist zweckmäßig, erhöht das Gewicht aber ebenfalls. Zum vollständigen Reisegepäck gehören auch Werkzeug und Ersatzteile, sowie ein Erste-Hilfe-Set für Unfälle. Der Proviant deckt je nach Reisegegend und individueller Vorliebe den Bedarf an Getränken und Nahrung für ein bis zwei Stunden bis mehrere Tage.
Das Gesamtgewicht eines normal beladenen Reiserades beträgt je nach Fahrrad, Ausrüstung und Reisedauer zwischen 15 und etwa 30 Kilogramm, bei schwerem Gepäck maximal 50 bis 70 kg, in Einzelfällen sogar noch mehr. Das Fahrverhalten ist vom Gesamtgewicht von Fahrrad und Gepäck abhängig. Bis zu 40 kg Zuladung kann ein geübter Fahrer ohne weiteres beherrschen, wenn das Gepäck sinnvoll verteilt ist.