Fehmarnsundbrücke

Die Fehmarnsundbrücke ist eine kombinierte Straßen- und Eisenbahnbrücke, die die Insel Fehmarn in der Ostsee mit dem Festland bei Großenbrode verbindet. Durch die 1963 eröffnete Fehmarnsundbrücke und den gleichzeitig gebauten Fährhafen Puttgarden auf Fehmarn wurde die durchschnittliche Reisezeit auf der sogenannten Vogelfluglinie von Hamburg nach Kopenhagen deutlich verkürzt.
Die Brücke überspannt den 1300 m breiten Fehmarnsund, der durch die beidseitigen, insgesamt 337 m langen Rampen auf 963 m eingeengt wird. Die Fehmarnsundbrücke hat für den Schiffsverkehr eine lichte Öffnung von 240 m Breite und 23 m Höhe über dem Mittelwasser. Sie ist eine Stahlkonstruktion mit 21 m Breite, von denen sechs Meter auf das Gleis der Bahnstrecke Lübeck–Puttgarden der Deutschen Bahn entfallen. Der zirka 268,5 m lange Bogen hat eine Stützweite von 248,5 m und eine größte Höhe von 45 m über der Fahrbahn. Aufgrund der auffälligen, weithin sichtbaren Bauweise wird die Brücke von Einheimischen liebevoll auch als „Kleiderbügel“ bezeichnet

Windradmarkierung

Windräder, die größer als 100 m, jedoch kleiner als 150 m sind, verfügen im Regelfall auf den Rotorblättern jeweils über zwei rote Streifen.

Windräder

Hundekarre

Der Bobtail ist Müde

Gras mähen

Wolkenhimmel

Aabenraa (DK)

Eingangsallee am Brundlund Slot

Aabenraa (DK)

Bronzeskulptur am Brundlund Slot – Nikolaus Wending (Mor med barn)

Aabenraa (DK)

Kunst im Park von Brundlund Slot

Aabenraa (DK)

Schloß Brundlund