Einträge mit dem Tag ''

Schafpudel

Der Schafpudel gehört zu den Altdeutschen Hütehunden, deren Wurzeln bis ins frühe Mittelalter zurückreichen. Der robuste, selbständige Hund mit seinem starken Hütetrieb wird bis heute zum Hüten, Treiben und Beschützen von großen Schafherden eingesetzt. Allerdings sind Schafpudel vom Aussterben bedroht, weil es kaum noch Wanderschäfer gibt. Die Bezeichnung Pudel hat nichts mit der Hunderasse zu tun, sondern verweist im Niederdeutschen auf das zottige Fell.
Das Wesen des Schafpudels ist stark von seine Vergangenheit als Arbeitshund geprägt. Schäfer schätzen seine Energie und Ausdauer, Charakterstärke und Durchsetzungs-vermögen. Wachsamkeit, Intelligenz und Lernbereitschaft machen ihn zu einem perfekten Hütehund. Zu seinem Halter hat er eine sehr enge Bindung. Fremden gegenüber verhält er sich reserviert und scheu. Als Familienhund ist die Familie sein Rudel, auf das er aufpasst. Der Schafpudel zeigt ein sehr soziales Wesen, ist ausgeglichen und kinderlieb. Mit anderen Hunden und Haustieren aller Art kommt er gut zurecht und wird nie aggressiv. Jagdtrieb und Streunerei sind ihm fremd.
Schafpudel brauchen eine klare Tagesstruktur und Aufgaben. Sie meistern Herausforderungen mit Freude. Zu ihren größten Leidenschaften gehört das Apportieren. Das harte Leben als Hütehund hat den Schafpudel zu einem widerstandsfähigen, anspruchslosen und gesundheitlich stabilen Tier gemacht. Neben regelmäßigem Fellbürsten ist keine spezielle Pflege erforderlich.

Fischkutter „ARNIS“

Spitz

Der Spitz als älteste Haushundform geht bis auf die Steinzeit, auf den Torfhund und den späteren Pfahlbauspitz zurück. Im Mittelalter war er der am weitesten verbreitete Bauernhund. Da er sich nicht zum Jagen abrichten ließ, erlaubten die Feudalherren den Bauern die Haltung dieser Hunde.
Der häufigere Mittelspitz leistete auch als Hütespitz zuverlässige Dienste und hielt den Hof von Ratten und Mäusen sauber, während die Groß- und Kleinspitze meistens schon immer als Begleithunde gehalten wurden. Auf dem Dorf sah man den Mittelspitz nicht selten auch die Gänse und sogar die Kühe hüten. König Viktoria hielt mehrere Kleinspitze. Als klassischer Wächter kommt er auch in der Literatur vor. Leider ist der deutsche Spitz, diese wunderschöne und sehr alte Hunderasse, seit Jahrzehnten nicht mehr populär, sodass sie auszusterben droht.
Er ist intelligent, gelehrig, und selbstbewusst. Als reviertreuer, wachsamer Hund ist er Fremden gegenüber entsprechend misstrauisch. Seiner Familie ist der Spitz treuergeben, mit Kindern hat er viel Geduld. Anderen Hunden gegenüber ist der Spitz zumindest kritisch eingestellt.
Da der Spitz nicht wildert und sehr ortstreu ist, ist die Haltung des robusten und witterungsunempfindlichen Hundes im Freien kein großes Problem. Er braucht auch nicht regelmäßig spazieren geführt werden. Vielmehr ist er zufrieden, wenn er im Hof oder Garten auf alles aufpassen kann. Die großen Spitze gehören eher aufs Land und nicht in die enge Stadt.

Polizei-Schlauchboot „BOOKNIS“

Border Collie

Am liebsten bewegt sich der Border Collie in der Nähe des Menschen, wodurch eine sehr enge Bindung aufgebaut wird. Die Rasse der Border Collies gilt als freundlich, verschmust und kinderlieb. Gut ausgeglichen begegnen sie ihrem Umfeld stets neugierig und aufgeschlossen. Von Natur aus zeigt der Border Collie kein aggressives Verhalten, seine große Sensibilität und Intelligenz können jedoch bei geringer Beschäftigung oder grundsätzlich falscher Erziehung zu nervösem oder gar aggressivem Verhalten führen. Da es sich bei dieser Hunderasse um ein Arbeitstier handelt, möchte er auch dementsprechend körperlich und geistig gefordert werden. Der Border Collie lernt begierig und schnell. Zudem agiert er mutig, kann Probleme selbstständig identifizieren und lösen. Ein Border Collie hat seine Bezugsperson immer im Blick und versucht, diese zu „hüten“. Um ein friedliches Zusammenleben zu gewährleisten, ist es deshalb wichtig, eine stabile Rangordnung einzuhalten. Besitzer sollten dem Tier außerdem Ruhephasen gönnen, denn der „Border“ will wegen seines Charakters auch dann spielen, wenn er eigentlich schon erschöpft ist.

Wasserflugzeug D-ECFP

Baltic Seaplane führt Wasserrundflüge von der Wasserflugstation Flensburg Sonwik über die Flensburger Förde und zu den Ochseninseln sowie von der Wasserflugstation Plau am See über die Mecklenburgische Seenplatte.  Zudem betreibt Baltic Seaplane eine Flugschule in Flensburg die sich auf den Erwerb der Wasserflugberechtigung (Class Ratings SEP) spezialisiert hat.
Mit Stand Februar 2018 besteht die Flotte der Clipper Aviation aus zwei Flugzeugen

Chihuahua

Der Chihuahua ist instinktiv wählerisch, wem er seine Zuneigung schenkt. Hat er sich entschieden, hängt er fest an seinem Favoriten und bleibt auch loyal, wenn er von mehreren versorgt wird – ein echter Ein-Mann- oder Ein-Frau-Hund! Hat der Chihuahua Kontakt mit vielen Menschen, gibt er sich auch diesen gegenüber liebenswert. Würde seine Körpergröße seiner Loyalität entsprechen, gäbe der unerwartet robuste Chihuahua den idealen Beschützer ab. Im Wesen lebhaft, wachsam, mutig und ruhelos, stellt er sich frech und unerschrocken auch größten Hunden entgegen.
Chihuahuas benötigen trotz ihrer Größe wie jeder Hund eine konsequente Erziehung. Besonders der junge Chihuahua ist ein wahrer Charmeur im Einfordern von Aufmerksamkeit. Zu sehr verhätschelt, gibt er sich bald launisch und gehorcht nur ungern. Doch hat man ihn endlich soweit, ist er ausgesprochen lernfähig und clever.

Schiva

Der American Staffordshire Terrier ist ein in sich ruhender Hund. Er ist sehr aufmerksam und intelligent, enorm kräftig, mutig und verfügt über eine hohe potenzielle Kampfkraft. Zugleich ist er seinen Menschen gegenüber äußerst liebenswert, treu und anhänglich, ja sogar ergeben, wobei er fremden Menschen gegenüber neutral ist. Er ist gutmütig und hat eine außerordentlich hohe Reizschwelle, was bedeutet, dass er sich kaum provozieren lässt
Seriös gezüchtet sind sie hervorragende Familienhunde und fürsorgliche Partner der Kinder.

Magyar Vizsla

Die Hunderasse, die ihren Ursprung in Ungarn hat, soll schon im 18. Jahrhundert entstanden sein. Die pannonische Bracke, der Sloughi und der türkische Vorsteherhund sollen die Ahnen des Magyar Vizsla gewesen sein.
Der Magyar Vizsla ist ein kluger Hund, der schnell neue Dinge lernen kann. Er versteht sich als Partner seines Herrchens und sollte nicht grob behandelt werden. Der Hund ist sehr sensibel und lernt bei einer konsequenten Erziehung leichter und besser. Niemals sollte man diesen klugen Hund anschreien. Da der Magyar Vizsla eine starke Persönlichkeit ist, sollte sein Herr Führungsqualitäten und Hundeverständnis besitzen. Dann ist er leicht abzurichten. Ist er fertig sozialisiert, ist der Magyar Vizsla auch durchaus ein Familientier, das treu über alle Personen wacht, die er zur Familie zählt

Jungs tragen natürlich ein blaues Tuch

;