Schiefstand

Heute ist das seit 1863 mehrfach restaurierte Holstentor ein unumstrittenes Wahrzeichen, das auch in Firmenwappen und dem Signet des Deutschen Städtetages auftaucht
Das zwischen 1464 und 1478 als Teil einer größeren Befestigungsanlage erbaute Holstentor gilt als bedeutendstes noch erhaltenes spätmittelalterliches Stadttor Deutschlands. Von 1958 bis 1991 war es auf dem 50-Mark-Schein der Deutschen Bundesbank abgebildet, seit 2002 ziert es die Rückseite einer Zwei-Euro-Münze.
Die Tatsache, dass vor allem der Südturm des Tores schief steht, ist nach Aussagen von Baufachleuten kein Zeichen von Baufälligkeit. Schon im 15. Jahrhundert sanken die auf Pfählen im morastigen Boden stehenden Türme durch den Druck des schweren Mitteltraktes ungleichmäßig ab. Erst in den 1930-er Jahren konnte diese Bewegung gestoppt werden.

Diskussionsbereich - hinterlassen Sie einen Kommentar